Sommertour Teil 3

Drei mal LV Bayern - Vielfalt und Austausch

Nach den Treffen in BW führte die Tour der Bundesvorsitzenden über Kaufbeuren nach Würzburg.

Ersterer Termin urlaubsbedingt sehr klein im katzenfreundlichen Haus von Manuela Lingl. Der Austausch drehte sich zentral um die Entwicklung der Partei seit der Zeit von Widerstand 2020, wozu Manuela als Gründungsmitglied und ehemaliges Präsidiumsmitglied unserer Partei viele wertvolle Hintergrundinformationen geben konnte. Aber auch die aktuellen Probleme, Querelen, BTW-Nichtteilnahme, die Verunsicherung an der Basis kamen hier (wie übrigens bei allen Treffen) offen zur Sprache.

In Würzburg traf sich eine kleine Gruppe Aktiver im Haus von Klaus Bopp, LV-Vorsitzender in Bayern. Hier wurde von geplanten Aktivitäten des LV Bayern zur Unterstützung des Abwahlbegehrens zum Bayerischen Landtag berichtet, wozu im Oktober 1 Million Unterschriften in Bayern gesammelt werden müssen, um eine Neuwahl innerhalb von 6 Wochen zu erzwingen, ein Anliegen, für das sich der LV neben anderen Akteuren aktiv einsetzen will. Vom Gelingen dieses Volksbegehrens könnten starke Signale in das ganze Bundesgebiet ausgehen (Kontakte zu den Akteuren unter https://wir2020bayern.eu/)

 

Kontrovers waren die Diskussionen zum aktuellen Zustand von WiR2020 und zur Fragestellung, ob und wie wir wieder zu einer handlungsfähigeren Struktur kommen. Zur aktuell auch im
Bundesvorstand diskutierten Idee, die lähmenden Blockaden durch eine aus der Partei heraus transparent organisierte Neugründung zu lösen und zwar den Namen als Zankapfel zurück zu lassen, Netzwerke, Kompetenzen und Programm aber in eine neue Partei zu retten, gab es vielfältige Meinungsäußerungen. Diese reichten, wenn man alle Veranstaltungen auswertet, von vereinzelt aggressiver Ablehnung über erschöpftes Abwinken bis zu als mehrheitlich wahr genommener freudig vorgebrachter Hoffnung und Erleichterung.

Allen Treffen gemeinsam waren ein starkes Gemeinschaftsgefühl und die verbindende Kraft gemeinsamer Visionen. Mit diesen Gefühlen im Rücken traten Antje Barthels und ihr Ehemann Friedemann nach dem letzten materiell und ideell sehr Kraft spendenden und mit 10 Teilnehmenden gut besuchten Abend bei Jürgen Kretzer vom Bezirksverband Mittelfranken nach einer zweiten Nacht in Würzburg wieder den Heimweg an.

sommertour004
Scroll to Top